Absage Horsemanship-Turnier Aegidienberg

Leider muss das für den 26. bis 28. April geplante HMS-Turnier in Aegidienberg auf Grund der aktuellen Influenza-Infektionen im Rheinland auf den Herbst (11.-13.10.2019) verschoben werden.

IGV-Seminar „Der sensible und effektive Sitz“ (als Trainerfortbildung anerkannt)

Referentin: LjudmilaSchmid
Ljudmila ist studierte Diplom-Ingenieurin in Pädagogik, außerdem Centered Riding® Instructor Level II. Weitere Schwerpunkte von ihr sind Alexander-Technik im Reiten und das Rücken-Faszien-Training in der Franklin-Methode®.

Datum: 03. Februar 2019 von 9:00 bis 17:00 Uhr

Ort: D-61137 Schöneck-Kilianstädten
Einführung im Gasthof „Zum Adler“, Frankfurter Str. 17
Praxisteil im Gestüt St. Georg, Feldstr. 23

Inhalte:
Theoretische Einführung in das Thema
Praktische „Trockenübungen“
Vorstellen von Hilfsmitteln zur Sitzschulung (Franklin®-Produkte)
Praktische Sitzschulung zu verschiedenen Thematiken

IGV Jahrbuch 2018/2018 und Jahresplaner 2019 erschienen

Sowohl das IGV Jahrbuch 2018/2019 als auch der IGV Jahresplaner für 2019 sind druckfrisch im IGV Office angekommen.

Wer schon mal einen Blick in das Jahrbuch werfen möchte, kann hier die PDF-Version herunterladen: Download IGV Jahrbuch 2018/2019

Wir haben die Jahrbücher selbstverständlich mit am IGV-Messestand auf der „Pferd & Jagd“ in Hannover. Der Versand an die persönlichen Mitglieder erfolgt ab 10. Dezember. Auf Anfrage versenden wir das Jahrbuch auch an Nichtmitglieder. Hierzu schreiben Sie bitte eine Email an Carolin Jost-Kilbert, carolin.jost-kilbert@igv-online.de.

Aegidienberger Tag am 03.10 2018 im GPZ Aegidienberg

Zum 11ten Mal wird in diesem Jahr der Aegidienberger Tag ausgeschrieben. Der Aegidienberger Tag hat zwei Aufgaben:

1. Materialprüfungen
– für gerittene Aegidienberger
– für Aegidienberger Jungpferde
– für Pferde, die keine Aegidienberger sind, aber zur Zucht des Aegidienbergers zugelassen werden sollen

2. Sportprüfungen – zum Abschluss der Turniersaison haben Reiter von Aegidienberger Pferden noch einmal die Gelegenheit, ihre Freizeit- und Sportpferde in Tölt- und Mehrgang- bzw. Viergangprüfungen vorzustellen.

Der Zeitplan und die vorläufigen Teilnehmerlisten mit 6 Materialprüfungen für gerittene Pferde, 16 Jungpferde-Materialprüfungen aus den Jahrgänge 2014 bis 2016 und den Startern der Sportprüfungen sind online. Nachnennungen sind bis zum 03.10.2018 möglich.

Marlies und Walter Feldmann, sowie das gesamte Team des GPZ freuen sich auf ihre Gäste

IGV Gangpferd des Jahres 2018 und IDMG-Ergebnisse

Foto © Marina Wroblowski

„Fina Flor vom Schloss Nienover“ vorgestellt von Amelie Simon

Wir gratulieren Amelie zu diesem wunderbaren Erfolg!

IGV CUP Wertungen

IGV CUP Sport / Gangpferd des Jahres
1. Amelie Simon / Fina Flor vom Schloss Nienover
2. Franziska Reitz / Prins frá Brunni

IGV CUP Freizeit
1. Lotte von der Lohe / Malo von Birrekoven
2. Lena Schilling / Mia Luna de la Noche

IGV CUP Jugend A
1. Laura Pützer / Vildis von Vindstadir
2. Charlotte Kim / Kahlua von Birrekoven

IGV CUP Jugend B
1. Marie Behr /Cachaca von Birrekoven
2. Jona Grollich / Yellow

Deutsche Meisterschaft

Ausdauertölt
1. Andrea Kramer-Hürnig / Barón von Aegidienberg
2. Janette Buchholz / Diabolo

Naturtölt
1. Andrea Kramer-Hürnig / Barón von Aegidienberg
2. Katja Dremluga / Vidalin

Tölt Spezial
1. Amelie Simon / Fina Flor vom Schloss Nienover
2. Frauke Marzilger / Lukka von der Elschenau

Pleasure Gangprüfung
1. Franziska Reitz / Prin frá Brunni
2. Carina Dahmen / Brynjar vom Nussheckerhof

Rittigkeit schwer
1. Andrea Scheidler / Natalio vom Kreiswald
2. Theodor Sürmann / Fortuna vom Kreiswald

Trail schwer
1. Franziska Reitz / Prin frá Brunni
2. Birgit Fischer / Delgado MK

Sporttölt Kleinpferde
1. Amelie Simon / Fina Flor vom Schloss Nienover
2. Noreen Kläser-Eickenberg / Penni vom Habichtswald

Sporttölt Großpferde
1. Philipp Schröder / One Glass Only GPZ
2. Janette Buchholz / Diabolo

Viergang Kleinpferde
1. Andrea Scheidler / Sprengur von Lindscheid
2. Amelie Simon / Fina Flor vom Schloss Nienover

Viergang Großpferde
1. Andrea Scheidler / Natalio vom Kreiswald
2. Martin Wingenfeld / Star of my Life

Präsentation am langen Zügel
1. Dr. Stefanie Stöcker / Menor GPZ
2. Dr. Stefanie Stöcker / Bandarin GPZ

Turnierwertung zum Deutschen Meister Jugend B
1. Marie Behr /Cachaca von Birrekoven
2. Jona Grollich / Yellow

Turnierwertung zum Deutschen Meister Jugend A
1. Laura Pützer / Vildis von Vindstadir
2. Charlotte Kim / Kahlua von Birrekoven

Turnierwertung zum Deutschen Meister Freizeitreiter
1. Lotte von der Lohe / Malo von Birrekoven
2. Lena Schilling / Mia Luna de la Noche

Gaited Working Equitation Wertungen

GWE Jugend leicht
1. Katja Dremluga / Ella
2. Charlotte Kim / Kahlua von Birrekoven

GWE Jugend Mittel
1. Laura Pützer / Vildis von Vindstadir
2. Verena Elmer / Gordon vom Hirtenhof

GWE leicht
1. Katharina Künemuth / Flora de Monte
2. Anja Schlaudraff / Reykur vom Forstwald Nordhelle

GWE mittel
1. Lena Schilling / Mia Luna de la Noche
2. Leonie Rave Óskar von Buschhoven

GWE schwer
1. Franziska Reitz / Prins frá Brunni
2. Birgit Fischer / Delgado MK

Gesamtwertung Aegidienberger Pferde
1. Lena Schilling / Mia Luna de la Noche
2. Marie Behr / Cachaca von Birrekoven

IDMG 2018: Ausschreibung ist online

Die IDMG 2018 findet vom Donnerstag, 23. bis Sonntag, 26. August 2018 auf dem Heinrichshof in D-53945 Blankenheim statt. Ausgeschrieben ist eine Vielzahl an Prüfungen, sowohl CUP Prüfungen als auch Freizeitreiter-, Jugend und Rasseprüfungen. Für alle IGV-Prüfungen gilt die PO der IGV. Die aktuelle Prüfungsordnung der IGV sowie die Regelwerke für Rasseprüfungen und auch der IGV Turnierguide stehen hier kostenlos zum Downloadzur Verfügung. Die Trailprüfungen werden gemäß der Gaited Working Equitation Regeln der IGV e.V. gestaltet.

Gaited Working Equitation:

Auch 2018 wird es wieder eine Gaited Working Equitation-Wertung geben. Um daran teilzunehmen, muss das Pferd-Reiter-Paar die entsprechende Prüfung aus Punkt 1 bis 3 absolvieren:

  • Schwere Klasse: Rittigkeit schwer, Trail schwer, beliebige Gangprüfung (kein Dreigang)
  • Mittlere Klasse: Rittigkeit mittel, Trail mittel, beliebige Gangprüfung (kein Dreigang)
  • Leichte Klasse: Rittigkeit leicht, Trail leicht, beliebige Gangprüfung (kein Dreigang)
  • Jugend – Mittlere Klasse: Jugendrittigkeit mittel, Trail mittel, beliebige Gangprüfung (kein Dreigang)
  • Jugend – Leichte Klasse: Jugendrittigkeit leicht, Trail leicht, beliebige Gangprüfung (kein Dreigang)

Hinweise zu den möglichen Hindernissen im GWE- Trail finden Sie im GWE-Reglement unter Sport – Regelwerke.

Fragen zur Prüfungsordnung der IGV e.V. und Rasseprüfungen können Sie an office@igv-online.de richten, wir helfen Ihnen gerne!

Beauty-Tölt … die neue Töltprüfung

Vorab, wir möchten das Rad keineswegs neu erfinden und auch nicht bereits bekannte und bewährte Töltprüfungen ersetzen. Sie haben durchaus ihre Berechtigung, insbesondere im besseren Sportbereich. Wir sehen die Beauty-Tölt-Prüfung als eine schöne und sinnvolle Ergänzung der Ovalbahnprüfungen, geeignet für sowohl Freizeit- als auch (professionelle) Sportreiter, mit der Betonung auf feinem und harmonischem Reiten bei mittlerem Tempo neben den normalen Bewertungskriterien Takt, Ausdruck, Bewegung.

Altmeister Walter Feldmann hat schon so einige Neuerungen im Island- und Gangpferdesport auf den Weg gebracht, die heute fester Bestandteil des Turnierprogrammes und der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen sind – so entwickelte er u.a. die „natürliche Töltprüfung“, aus der dann die heute bekannte T2 hervorging, führte als damaliger Sportpräsident der FEIF zusammen mit den isländische Kollegen vor vielen Jahrzehnten das Arbeitstempo Tölt ein (bis dahin wurde vorwiegend gerast), schuf den sogenannten „C-Flokkur“ für Freizeitreiter im Gæðingakeppni (mittlerweile auch fester Bestandteil von Gæðingakeppni-Turnieren in Island und Skandinavien), war verantwortlich für die Einführung der Signalreitaufgabe als Bestandteil der IPZV- und IGV-Trainerausbildung und entwickelte die HorseManShip-Prüfungen Aegidienberg.

Und nun eben die Beauty-Tölt-Prüfung, welche erstmalig für das vom 04. bis 06.05.2018 stattfindende HMS-Turnier in Aegidienberg ausgeschrieben ist und dann auch beim der vom 13. bis 16. September 2018 zum vierten Mal in Aegidienberg stattfindenden Internationalen Deutschen Gæðingakeppni-Meisterschaft fester Programmbestandteil sein wird.

Was also kennzeichnet die Beauty-Tölt-Prüfung?

  • Es handelt sich um eine leichte Töltprüfung, gegebenenfalls aufgeteilt in eine offene Klasse (startberechtigt ist jeder, vom ambitionierteren Freizeitreiter bis zum Weltmeister, vom Nicht-Profi zum Profi), Amateure (startberechtigt ist niemand, der mit Pferden sein Geld verdient), Junioren, Jugend und Kinder
  • verlangt wird:
    • Eine möglichst optimale Vorstellung des Pferdes im Tölt, hierbei sind keine extremen Tempi (kein verkürztes Arbeitstempo und kein Renntempo) erlaubt, der Reiter muss das mittlere Tempo finden, in dem sein Pferd am harmonischsten vorgestellt werden kann.
    • Die Vorentscheidung wird auf einer Hand geritten (Angabe bei Nennung), das Finale auf beiden Händen (begonnen wird linker Hand).
      Die Dauer der Vorstellung richtet sich nach der Maßgabe der Richter.
    • keine Extraaufgaben wie Tempounterschiede, Reiten am hingegebenen Zügel, Bahnfiguren etc.
  • gerichtet wird:
    • Die harmonische, feine Vorstellung der Pferde im taktklaren Tölt in guter, ausdrucksvoller Haltung und hoch-weiten, flüssigen Bewegungen bei mittlerem Tempo. Unschöne Bilder von zusammengezogenen oder weit über Tempo gerittenen Pferden entsprechen nicht unserer Vorstellung einer Beauty-Tölt-Prüfung.
    • Es wird eine Note zwischen 1 und 10, mit Zehntelnoten für den Gang vergeben,
    • sowie als Besonderheit eine Note für die Harmonie der Vorstellung.
      Diese muss aber in Relation zur Töltnote stehen, soll heißen ein noch so harmonisch gerittenes passiges oder trabiges Pferd wird schlechter bewertet als der schöne Tölter (der auch sonst in einem Töltwettbewerb gewinnen würde), wenn er besonders harmonisch vorgestellt wird.
    • Bei der Vergabe der Note für die Harmonie zählt der Stil des Reiters. Verlangt wird ein geschmeidiger, tiefer Sitz, feine Einwirkung, insbesondere eine leichte Zügelführung sowie willige Mitarbeit des Pferdes. Mögliche Noten sind:
      • 4,0 für eine unharmonische Vorstellung
      • 5,0 für eine durchschnittliche Vorstellung
      • 6,0 für eine harmonische Vorstellung
      • 7,0 für eine besonders harmonische, leichte Vorstellung mit einem Tölt, der mit mindestens 6,0 bewertet wurde
      • 8,0 für eine besonders harmonische, leichte Vorstellung mit einem Tölt, der mit mindestens 7,0 bewertet wurde
    • Die Endnote ergibt sich aus dem Mittel der Note für den Gang und der Note für die Harmonie und wird auf eine Stelle hinter dem Komma gerundet.
  • Ausrüstung und weitere Bestimmungen siehe FIPO

Link: https://gaedingar-group.de/gpz/aktuelles/beauty-t%C3%B6lt%E2%80%A6-die-neue-t%C3%B6ltpr%C3%BCfung

Reglement der Gaited Working Equitation ist online

Working Equitation fasst die alten europäischen Arbeitsreitweisen aus Portugal, Spanien, Frankreich und Italien zusammen. Das Hüten und Treiben der (Wild-) Rinder war nur regional nötig und daher keine überlebenswichtige Tradition für die Menschen. Mit zunehmender Modernisierung drohten diese Arbeitsreitweisen immer mehr in Vergessenheit zu geraten und wurden nur noch von Liebhabern kultiviert. Daher entstand die Idee, für diese verschiedenen europäischen regionalen Arbeitsreitweisen einen internationalen Verband, Standards und Vergleichswettkämpfe ins Leben zu rufen, bevor sie in der Versenkung verschwanden. Working Equitation war geboren und hat sich in den letzten Jahren in Deutschland stark etabliert.

Mit der Initiierung der Gaited Working Equitation wollen wir uns dieser Idee anschließen, denn viele Gangpferde sind hervorragende Arbeitspferde. Dabei soll das rittige, durchlässige und mitdenkende Gangpferd unser Leitbild sein. Die Vorstellung von Reiter und Pferd soll stilvoll, partnerschaftlich und harmonisch sein. Weiche Übergänge, Beizäumung und Präzision stehen dabei ganz oben in den Bewertungskriterien der einzelnen Prüfungsteile. Durch die Kombination von bis zu vier Einzelprüfungen zu einer Gesamtwertung sollen alle Reiter und Pferde zu alltagstauglichen Allroundern ausgebildet werden.

Jeder Wettbewerb der Gaited Working Equitation besteht aus bis zu vier unterschiedlichen Einzelprüfungen abhängig von der jeweiligen Leistungsklasse. Die Einzelprüfungen sind: Dressur, Stiltrail, Gangprüfung, Speedtrail oder Rinderarbeit. Das Gesamtergebnis ergibt sich aus der Summe der Notenpunkte, die in Dressur, Stiltrail und Gangprüfung erreicht werden. Speedtrail oder Rinderarbeit wird separat gewertet. Diese Reitdisziplin ist offen für alle Gangpferde.

Die Ausrüstung von Reiter und Pferd sollte der Arbeitsreitweise entsprechen, stilvoll und harmonisch sein. Dabei sollten ausschließlich gedeckte Farben verwendet und auf Glitzer und Schwarz/Weiß verzichtet werden. Weitere Informationen zur Ausrüstung von Reiter und Pferd können der Prüfungsordnung der IGV entnommen werden. Gebisslose Zäumungen sind ausdrücklich erlaubt.

Tag der offenen Tür bei Gangpferde Birkenhof

Wow! Was für ein Tag! Was für ein Erfolg!!! Strahlender Sonnenschein und Eiseskälte, aber Zuschauer, Zuschauer, Zuschauer… an unserem TAG DER OFFENEN TÜR bei Gangpferde Birkenhof.

Angefangen hat Danielle Frisch mit ihrer Töltkreuzung Konquistador und einer sehr schönen Dressur. Die darauf folgende Demo unserer Arbeit in der Reitvorschule mit Annabell Steuer und Janette Buchholz und den Kindern Silja, Lena und Tomke fand sehr viel Interesse. Unser eigenes Konzept scheint sehr viele Eltern zu begeistern. Schnell war der Parkplatz voll (immerhin eine ganze Koppel) und es wurde entlang der Straße geparkt.
In der Pause folgten mir ca. 40 Leute beim Hofrundgang, während die anderen der Kälte mit Glühwein, Punsch, Tee und Kaffee trotzten. Wir waren überwältigt vom Interesse. 25 selbst gebackene Kuchen reichten gerade so bis zum Ende der Veranstaltung.
Nach der Pause durfte ich die Vorstellung unserer Paso Finos kommentieren, und unsere beiden „Neuen“ in der Fino Szene (Emily Fürtig und Talina Hürth) präsentierten zusammen mit Janette Buchholz unsere Finos in schönen und interessanten Bildern auf der Ovalbahn. Die im Anschluss folgende Demonstration der GAITED WORKING EQUITATION wurde mit so viel Interesse verfolgt, dass wir staunend die Menschenmenge betrachten mussten.
Und dann kam unsere Islandpferdetruppe! Mit 6 Reitern (Annabell Steuer, Emely Metting, Verena Maier, Fabienne Hinkel, Alexandra Funk, Jenny Rabelbauer und Angelina Pierron) zeigten unsere „Isirider“ eine Ovalbahnquadrille mit allen 5 Gangarten der Isländer. Ganz zum Schluß durften die „Kleinen“ dann noch Ponyreiten und uns glänzten die Kinderaugen entgegen.

Viele Gespräche, nette Leute, gute Musik, Sonne und super Laune und ein tolles Team! Was wünscht man sich mehr auf seinem Hof an einem solchen Tag? Ich bedanke mich herzlich bei allen die mitgeholfen haben und bei allen die da waren. Bis spätestens zu unserem Turnier im September!

Mehr Fotos und Berichte gibt es auf unserer Facebook-Seite.

IGV Turnier Guide – Rund um die Teilnahme an IGV Turnieren

Der „IGV Turnier Guide“ ist eine Hilfe für alle, die sich zum ersten Mal mit dem Thema „Teilnahme an einem IGV-Turnier“ beschäftigen. Der Guide stellt eine erklärende Ergänzung zur IGV Prüfungsordnung dar und gliedert sich in die nachfolgenden drei Abschnitte:

  1. Kleine Hilfen und Kniffe für alle Neulinge im Turniersport
  2. Hilfe, mein Kind möchte beim Turnier starten!
  3. Ablauf der Rittigkeitsprüfungen in Wort und Bild

Wir bedanken uns bei den Autoren Andrea Pfeiffer, Inge Windelschmidt und Lena Schilling für die Erstellung der Dokumente!

Download IGV-Turnierguide (PDF)

Menü schließen